Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, Gewalt ausüben oder davon wissen, erklärt Ihnen feel-ok.ch, wie Sie die Gewaltspirale beenden können, warum Sie es tun sollten und wer Ihnen dabei hilft.

Inhalte
Diese Artikel interessieren die Eltern: «Streit oder Gewalt?», «Für Gewaltbetroffene: Gewalt in Familien hat immer Folgen für die Kinder», «Für Gewaltausübende: Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr», «Betroffene von Gewalt unterstützen» und «Kinder stärken».

Themenübersicht

Wenn Sie Gewalt in Ihrer Beziehung erfahren, ausüben oder von Gewalt in einer Beziehung wissen, stehen Ihnen und Ihren Kindern vertrauenswürdige Unterstützungsangebote zur Verfügung.

Hilfreiche Adressen
Diese Adressen ermöglichen neue Perspektiven für Ihr Leben und helfen Ihnen, die Gewaltspirale zu beenden.

Notfalladressen
Brauchen Sie hier und jetzt Hilfe, weil Sie akut bedroht sind?

Notfallplan
Es ist gut, wenn Sie wissen, wie Sie handeln können und bereit sind, bevor es zu einer akuten Gewaltsituation kommt.

Nützliche Adressen

Ich weiss von Gewalt in einer Beziehung
Alle Artikel zu diesem Thema
Inhalt

Betroffene von Gewalt unterstützen

Vermuten Sie, dass jemand in Ihrem Umfeld von Gewalt in der Partnerschaft betroffen ist? Oder sind Sie sich sogar sicher? Handeln Sie vorsichtig. Und schauen Sie nicht weg. Sie können etwas tun.



Ahnen oder wissen Sie, dass eine Person in Ihrem Bekanntenkreis von Gewalt betroffen ist?

  • Hören Sie heftige Streitereien mit Schreien und / oder Weinen in Ihrer Nachbarschaft?
  • Bemerken Sie bei einer Kollegin Verletzungen (z.B. Wunden, blaue Flecken), zu denen die Kollegin Geschichten erzählt, die Ihnen komisch vorkommen?
  • Haben Sie den Eindruck, Ihr Bruder werde in seiner Partnerschaft kontrolliert oder unter Druck gesetzt?
  • Hat Ihnen jemand im Vertrauen von eskalierenden Konflikten in der Partnerschaft erzählt?

Ein Verdacht oder Mitwissen löst bei den meisten Menschen Unwohlsein aus. Gegen dieses Unwohlsein wollen die meisten Menschen etwas tun und wissen manchmal nicht was. 

  • Es gibt grob gesagt nur zwei Dinge, die Sie vermeiden sollten, weil sie der betroffenen Person in der Regel nicht helfen:
  1. Es ist nicht hilfreich, zu handeln, ohne vorher auf die eigenen Gefühle und die Gefährdung zu achten. Es ist nicht hilfreich, die betroffene Person unbedingt allein retten zu wollen.
    Sofort handeln macht nur dann Sinn, wenn es sich um einen akuten Notfall handelt (z.B. wenn eine Person bedroht wird): Rufen Sie in diesem Fall den Notruf (112) oder die Polizei (117). Gefährden Sie sich nicht selbst.

  2. Es ist nicht hilfreich, wegzuschauen und zu denken: «Das Privatleben der Anderen geht mich nichts an.»
    Häusliche Gewalt ist keine Privatsache, denn sie ist gesetzlich verboten. Und Gewalt ist vielschichtiger und vielseitiger als man denkt. Hier finden Sie mehr Fakten zu Partnerschaftsgewalt. Wie oft im Leben gilt auch hier: Lieber einmal zu viel etwas unternehmen als einmal zu wenig. Was «etwas unternehmen» konkret heisst, finden Sie im nächsten Abschnitt.

Sie können ganz viel tun! Was ist hilfreich?

«Etwas unternehmen» heisst nicht immer, sofort direkt einzugreifen. Fragen Sie andere Nachbarinnen und Nachbarn, Kolleginnen und Kollegen oder Verwandte, ob Sie auch schon Beobachtungen gemacht haben. Oder besprechen Sie Ihre Beobachtungen mit einer Fachperson: Hier finden Sie hilfreiche Adressen.

Getrauen Sie sich, die Person in einer vertrauensvollen Umgebung anzusprechen, in der niemand sonst mithören kann. Erzählen Sie von Ihren Beobachtungen und stellen Sie klare Fragen. Seien Sie offen und respektvoll für jede Reaktion, ohne zu urteilen (Verneinen, Schock, Wut, Weinen). 

  • Egal ob sich Ihr Verdacht bestätigt oder nicht: Schenken Sie der Person Glauben und nehmen Sie sie ernst. 

Falls sich Ihr Verdacht bestätigt, ist Folgendes gut zu wissen: 

Heftige und vielleicht sogar widersprüchliche Gefühle sind bei gewaltbetroffenen Personen normal. Es ist ihre Lebenssituation, die abnormal ist. Bleiben Sie im Gespräch mit der Person. Und nehmen Sie eine klare Haltung gegen Gewalt ein: Gewalt bringt auf beiden Seiten nur Verliererinnen und Verlierer hervor. 

  • Erklären Sie der Person, dass es keine Gründe gibt, die Gewalt zu rechtfertigen, auch wenn sie noch so plausibel klingen. Zudem ist Gewalt gesetzlich verboten.

  • Oft ist es wichtig zu betonen, dass die gewaltausübende Person die volle Verantwortung für ihre Handlungen trägt. Für den Schutz und das Wohlergehen der eigenen Kinder sind hingegen beide verantwortlich. Hier erfahren Sie mehr über die Situation der Kinder und wie Kinder unterstützt werden können.

  • Gewaltbetroffene Personen sind in der Schweiz durch ein Gesetz geschützt und haben Anspruch auf kostenlose, vertrauliche und auf Wunsch auch anonyme Beratung und Unterstützung durch eine Opferhilfestelle. Diese Beraterinnen und Berater stehen zudem unter einer strengen Schweigepflicht. Motivieren Sie die betroffene Person, sich von einer Opferhilfestelle unterstützen zu lassen: Hier finden Sie Adressen.

  • Weisen Sie eventuell darauf hin, dass es ein bestimmtes Muster gibt, das viele gewaltbetroffene Personen ähnlich erleben. Diese Muster nennt sich die Gewaltspirale: Hier finden Sie mehr Infos zur Gewaltspirale.

  • Bieten Sie wenn möglich persönliche Hilfe an: zuhören, Zuflucht in Notsituationen, Begleitung zu einer Opferhilfestelle: Hier finden Sie hilfreiche Adressen.

  • Zeigen Sie Respekt und Geduld, wenn Ihre Hilfsangebote vorerst abgelehnt werden. Denken Sie daran: Gewaltbetroffene Personen versuchen ihr Bestes, um in einer aggressiven Umgebung zu überleben. Es ist nicht an uns, sie zu belehren oder hinter ihrem Rücken zu handeln (ausser in einer akuten Notsituation).

  • Bleiben Sie im Kontakt mit der Person, versuchen Sie sie zu verstehen – nicht zu verurteilen. Und bestärken Sie die Person darin, dass eine Veränderung möglich ist.

Für Sie aus St.Gallen
Machen Sie sich Sorgen um einen Jugendlichen?

Hier finden Sie die geeigneten Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Psychische Belastungen
Über das psychische Wohlbefinden wird meist wenig gesprochen und psychische Erkrankungen sind weiterhin Tabuthemen. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie auf der Website des Ostschweizer Forums für Psychische Gesundheit
TEL 143-Die dargebotene Hand
Haben Sie Fragen zur Schule oder Ausbildung ihres Kindes, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung?Haben Sie eine persönliche oder familiäre Krise?Melden Sie sich!
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Zigaretten
Wenn Eltern rauchen
Zigaretten

Nicht nur viele Erwachsene möchten mit dem Rauchen aufhören, auch ihre Kinder wünschen sich das.

Häusliche Gewalt
Für Gewaltausübende
Häusliche Gewalt

Wie Sie lernen können, Ihr Verhalten zu kontrollieren: Je früher desto besser.

Für Sie aus St.Gallen
Machen Sie sich Sorgen um einen Jugendlichen?

Hier finden Sie die geeigneten Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Psychische Belastungen
Über das psychische Wohlbefinden wird meist wenig gesprochen und psychische Erkrankungen sind weiterhin Tabuthemen. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie auf der Website des Ostschweizer Forums für Psychische Gesundheit
TEL 143-Die dargebotene Hand
Haben Sie Fragen zur Schule oder Ausbildung ihres Kindes, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung?Haben Sie eine persönliche oder familiäre Krise?Melden Sie sich!
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Wissen
Warnsignale erkennen
Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Tipps
Umgang mit Geld
Tipps

So bringen Sie Ihrem Kind den sorgsamen Umgang mit Geld bei

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen