Folgen (Essstörungen)

Inhalt

Essstörungen: Ernst zu nehmende Krankheiten

Essstörungen verlaufen in bis zu 10% tödlich. Essstörungen sind deshalb ernst zu nehmende Krankheiten, die umso gefährlicher werden, je länger sie nicht behandelt werden.

Bleibende Schädigungen der Organe, Herzprobleme, Depressionen bis hin zum Selbstmord sind leider keine Seltenheit.

Bis zu 30% der Menschen mit Anorexie leiden über viele Jahre an ihrer Krankheit; bis zu 20% sterben innerhalb von 20 Jahren nach Erkrankungsbeginn an den Folgen der Anorexie. Bei jungen Frauen zwischen 15 bis 24 Jahren ist Anorexie die häufigste Todesursache. Von den Menschen mit Bulimie sterben etwa 0.5% an ihrer Krankheit bzw. an deren Folgen; bis zu 20% leiden ihr ganzes Leben an Bulimie.

Wenn du an einer Essstörung leidest, musst du dir klar machen, dass du damit deinen Körper, deine Zukunft und dein Leben aufs Spiel setzt. Aber du bist nicht allein! Je früher du deine Essstörung behandeln lässt, desto grösser sind deine Chancen, deine Essstörung überwinden zu können und die körperlichen und seelischen Folgen deiner Essstörung zu vermeiden. Lass dir helfen!

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Alarmsignale

Liebe in Schieflage

Alarmsignale

Wie merkst du, ob in deiner Liebesbeziehung Grenzen überschritten wurden?

Themenfilme und Porträts

Beziehung und Sex

Themenfilme und Porträts

Erkennst du dich in den Geschichten dieser 9 Jugendlichen?

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Umfrage

Was ist ok in einer Liebesbeziehung?

Umfrage

Was darf dein Freund oder deine Freundin tun? Was ist nicht ok? Jugendliche geben ihre Antwort dazu.

HIV/AIDS

Treue schützt

HIV/AIDS

Aber nicht immer! Was du wissen musst, um Geschlechtskrankheiten wie HIV/AIDS zu vermeiden.