Werbung, Sponsoring

Inhalt

Wie verkauft man Gift?

Tabakwerbung verknüpft Situationen und Stimmungen von Abenteuer, Freiheit, Sonne, Reichtum, Freunde, Spass am Leben mit dem Griff zur Zigarette. So entsteht der Eindruck, dass Rauchende erfolgreich und selbstbewusst sind und ein erfülltes Leben haben.

Für Zigaretten Werbung zu machen, ist eigentlich ganz schön schwierig:

  • Erstens ist Rauchen extrem schädlich für die Gesundheit, 
  • zweitens riecht und schmeckt der Rauch scheusslich, 
  • drittens macht Rauchen abhängig und 
  • viertens gibt es praktisch keinen Unterschied zwischen den einzelnen Zigarettenmarken. 

Und trotzdem schafft es die Werbung, dass Rauchen cool, lässig und erstrebenswert wird. Was machen die Werber? Sie verpassen der Zigarette ein positives „Image“.

Übersetzt bedeutet «Image» ein Bild. Und genau solche Bildwelten entwerfen die Werber:

  • Mit Bildern von Rauchern/-innen, die Spass und viele Freunde haben, 
  • für die Luxus und Reichtum eine Selbstverständlichkeit ist, 
  • die Abenteuer und Freiheit erleben. 
  • Oder sie verwenden lustige Comicfiguren, ausgefallenen Fantasiewelten und traumhafte Naturlandschaften. 

So entsteht durch die Tabakwerbung den Eindruck, dass Raucherinnen und Raucher cool, attraktiv, erfolgreich, mutig, sexy sind, weil sie als gesunde und selbstbewusste Menschen dargestellt werden, die viele gute Freunde haben.

Für Tabakproduzenten sind Jugendliche ein wichtiger Markt. Untersuchungen zeigen, dass Werbung für Tabakwaren die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Jugendliche mit dem Rauchen anfangen. Werbung verstärkt bei Jugendlichen und selbst bei Erwachsenen den Eindruck, dass ein Produkt, das so stark und mit allen Mitteln angepriesen wird, ja gar nicht so schlecht sein kann.

Patronat
Autor/-in
Brigitte Müller
Revisor/-in
Thomas Beutler

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Tests

Essattacken und Erbrechen

Tests

2-4% aller jungen Frauen und 0.5% aller jungen Männer leidet an Bulimie: der Bulimie-Test

Leben

Suizid: Falsche Annahmen

Leben

Wir sagen dir, welche Vorstellungen falsch sind, damit du bei Bedarf richtig handeln kannst.

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Paffen

E-Zigaretten

Paffen

Harmlos? Gefährlich? Sogar nützlich?

Umfrage

Was ist ok in einer Liebesbeziehung?

Umfrage

Was darf dein Freund oder deine Freundin tun? Was ist nicht ok? Jugendliche geben ihre Antwort dazu.