Schüler/-innen und Essstörungen

Inhalt

Wie können Sie als Lehrperson am besten helfen, wenn Sie merken, dass eine/-r Ihrer Schüler/-innen möglicherweise an einer Essstörung leidet?

Betroffene sollen auf jeden Fall auf ihre mögliche Essstörung angesprochen werden. Aber wie gehen Sie als Lehrperson am besten vor?

 

 

 

Folgendes hat sich bewährt:

  • Informieren Sie sich umfassend über das Thema Essstörungen und bereiten Sie sich sorgfältig auf das Gespräch vorViele Informationen, die sich an Jugendliche richten, finden Sie hier... 
  • Sprechen Sie Ihre Schülerin bzw. Ihren Schüler an, wenn Sie beide alleine sind und wenn der Zeitpunkt passt.
  • Sprechen Sie Ihre Schülerin bzw. Ihren Schüler direkt an. Reden Sie nicht um den Brei herum und schweifen Sie nicht vom Thema ab.
  • Signalisieren Sie ihr/ihm, dass Sie an ihrem/seinem Wohlergehen interessiert sind und nicht aus Pflichtgefühl handeln.
  • Zeigen Sie Verständnis, aber ohne die Essstörung gutzuheissen.
  • Machen Sie Ihre Schülerin / Ihren Schüler auf Fachstellen aufmerksam und bieten Sie an, sie/ihn bei der Suche nach professioneller Hilfe zu unterstützen. Adressen finden Sie hier...
  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihrer Schülerin / Ihrem Schüler in der Klasse keine Sonderbehandlung zugestehen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Schülerin / Ihr Schüler nur eine Lehrperson als Ansprechperson hat.
  • Sprechen Sie sich auf jeden Fall mit Ihrer Schülerin / Ihrem Schüler ab, bevor Sie das Gespräch mit ihren/seinen Eltern suchen.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

Kinder im Gleichgewicht

Kinder im Gleichgewicht ist das kantonale Programm zur Förderung des gesunden Körpergewichts bei Kindern und Jugendlichen.

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Unterlagen

Alkohol und Werbung

Unterlagen

Auch die Alkoholindustrie wirbt für ihre Produkte. Jugendliche sind ein wichtiges Zielpublikum.

Arbeitsblatt

Ernährung - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Energieaufnahme und
-verbrauch: Was sind die Auswirkungen für das Körpergewicht?

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

Kinder im Gleichgewicht

Kinder im Gleichgewicht ist das kantonale Programm zur Förderung des gesunden Körpergewichts bei Kindern und Jugendlichen.

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Alkohol

Das Leiterspiel

Alkohol

Je mehr du weisst, desto weiter kommst du.

Danke

Auf feel-ok.ch verweisen

Danke

Wir freuen uns auf eine Verlinkung: Logo und Begleittexte finden Sie hier.

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.