Wusstest du, dass...? Fokus Tabakprävention

Inhalt

9 | Wie hoch sind die jährlichen Kosten in der Schweiz, z.B. wegen ärztlicher Behandlung und Arbeitsunfähigkeit, die durch den Tabakkonsum jedes Jahr entstehen?

Wie hoch sind die jährlichen Kosten in der Schweiz, z.B. wegen ärztlicher Behandlung und Arbeitsunfähigkeit, die durch den Tabakkonsum jedes Jahr entstehen? | (zu Frage 7) |

Frage

  • Rauchen kostet nicht nur Lebensjahre, sondern auch viel Geld. Mit den nächsten zwei Fragen werden die wirtschaftlichen Aspekte des Tabakkonsums fokussiert: «Wie hoch sind die jährlichen Kosten in der Schweiz, z.B. wegen ärztlicher Behandlung und Arbeitsunfähigkeit, die durch den Tabakkonsum jedes Jahr entstehen?»
  • Geben Sie eine Minute Zeit für die Diskussion.

Antwort

  • Beauftragen Sie die Jugendlichen, ihre Antworten auf die Wandtafel zu schreiben und anschliessend lesen Sie ausgewählte Zahlen vor. Fragen Sie ein paar Mal, wer den Autor oder die Autorin einer Antwort ist.
  • Nun schreiben Sie langsam und mit grossen Ziffern die richtige Antwort auf der Tafel. Diese ist: «10'000'000’000» (sprich CHF 10 Milliarden).

Hinweis

Viele Jugendliche können sich nichts unter 10 Milliarden vorstellen und können die Kosten des Tabakkonsums sowieso nicht korrekt einschätzen. Die Frage ist auch sehr schwierig. Trotzdem erreicht die Frage ihr Ziel: Jugendliche sind überrascht. So viele «0» beeindrucken. Es bleibt ein Gefühl, dass Rauchen teuer ist und dass die Gesellschaft dafür einen hohen Preis zahlt.

Wirtschaft

Wenn Jugendliche weitere Fragen zum Thema «Wirtschaft und Tabak» haben - was selten der Fall ist - können Sie sie für weiterführende Informationen auf die Seite feel-ok.ch/tabak-geld verweisen.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

freelance

freelance
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Unterlagen

Alkohol und Werbung

Unterlagen

Auch die Alkoholindustrie wirbt für ihre Produkte. Jugendliche sind ein wichtiges Zielpublikum.

Tipp

Bewegungspausen

Tipp

Übungen, um eine müde oder träge Klasse wieder aufzurütteln.

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

freelance

freelance
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

In Kürze

F&F

In Kürze

Häufig gestellte Fragen zu Früherkennung & Frühintervention.

Arbeitsblatt

Mobbing

Arbeitsblatt

Wie kann man sich gegen Mobbing wehren?

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.