F&F entwickeln und einführen

Inhalt

Das Projekt auswerten und offiziell abschliessen

Mit der Projektevaluation legten wir Rechenschaft darüber ab, inwieweit wir die einzelnen Projektziele erreicht hatten. Wir reflektierten auch den Projektverlauf sowie die Art und Weise der Zusammenarbeit aller Beteiligten im Projekt. In der letzten Phase ging es darum, das Erreichte zu verankern und mit einer kleinen Feier das Projekt abzuschliessen.

«Nach zwei Jahren nahte der Termin für den F&F-Projektabschluss. Damit verbunden waren die Evaluation und die F&F-Implementierung.»

Projektevaluation

«Mit der Projektevaluation wollten wir überprüfen, in wieweit der Projektauftrag erfüllt und die Projektziele erreicht worden waren. Uns war es aber auch wichtig zu reflektieren, was die einzelnen Beteiligten in ihrer Rolle und die Schule als Ganzes über den ganzen Projektverlauf gelernt hatten. Wir haben uns in der Arbeitsgruppe entschieden, F&F mittels Fragebogen und ergänzend mittels Interview in einer Fokusgruppe zu evaluieren.»

F&F-Schlussveranstaltung

«Zum Projektabschluss organisierten wir eine offizielle F&F-Schlussveranstaltung. Wir präsentierten die Ergebnisse der Projektevaluation sowie die im F&F-Projekt entstandenen Unterlagen für die F&F-Umsetzung im Schulalltag. Die Schulleitung hat die Arbeit aller Beteiligten verdankt, mich als Projektleiterin entlastet und das Projektteam aufgelöst.»

Startschuss für die Implementierung von F&F (die einjährige F&F Pilotphase)

«Im Weiteren ist während der Schlussveranstaltung der Startschuss für die Implementierung von F&F an der Schule erfolgt. F&F wurde strukturell in den Unterrichtsteams verankert. Dort werden Lehrpersonen, z.T. unter Einbezug der Schulsozialarbeit F&F-Fälle im Sinne einer Intervision besprechen, einander unterstützen und gemeinsam Lösungen entwickeln. Sind schulexterne Unterstützungsmassnahmen gefordert, hat die fallführende Klassenlehrperson in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit und der Schulleitung die Aufgabe, die für den einzelnen Fall notwendigen schulexternen Fachstellen und Dienste einzubeziehen und entsprechende Sitzungen zu koordinieren.

Es war schön zu sehen, dass dieser feierliche Charakter der Schlussveranstaltung geschätzt wurde und gleichzeitig offiziell einen Schlusspunkt setzte. Die F&F-Entwicklung war abgeschlossen, die einjährige F&F Pilotphase begann.»

Frau Meier zum Projektabschluss

«Es war für mich als Projektleiterin wie ein Ankommen auf einem Gipfel nach einer langen, anstrengenden und schönen Wanderung. Ist der Gipfel einmal erreicht, geniessen wir den Ausblick und dass wir es geschafft haben. Wir bleiben aber nicht oben, sondern kehren mit der Zeit zufrieden, aber auch etwas müde ins Tal zurück.

Die Müdigkeit gebietet Vorsicht bei der Rückkehr, Schritt für Schritt. So kommt es mir auch vor, wenn ich an F&F im Schulalltag denke. F&F braucht Achtsamkeit und "Pflege", damit es lebendig bleibt.»

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

Muuvit

Muuvit
Muuvit ist ein bewegungsorientiertes Unterrichtsmittel für Lehrkräfte der Klassen 1 - 6. Registrieren Sie sich und melden Sie Ihre Klasse kostenfrei für ein Muuvit-Abenteuer an!

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Arbeitsblatt

Cannabis - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Was sagt das Gesetz über den Konsum von Cannabis?

Früherkennung

Essstörungen

Früherkennung

Wie Sie Schülerinnen und Schüler mit einer möglichen Essstörung helfen können.

Melde jetzt dein Projekt an!

Anmeldung zum Jugendprojekt-Wettbewerb bis 12. August 2019

Melde jetzt dein Projekt an!

Hast Du zwischen Sommer 2018 und Herbst 2019 ein Projekt umgesetzt, bist zwischen 13 und 24 Jahre alt und kommst aus dem Kanton St.Gallen?

Dann melde dich umgehend für den Jugendprojekt-Wettbewerb 2019 an und gewinne Geldpreise im Gesamtwert von CHF 7`000.-.

 

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

Muuvit

Muuvit
Muuvit ist ein bewegungsorientiertes Unterrichtsmittel für Lehrkräfte der Klassen 1 - 6. Registrieren Sie sich und melden Sie Ihre Klasse kostenfrei für ein Muuvit-Abenteuer an!

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Arbeitsblatt

Ernährung - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Energieaufnahme und
-verbrauch: Was sind die Auswirkungen für das Körpergewicht?

Arbeitsblatt

Liebe, Beziehung

Arbeitsblatt

Wie überwindet man Schüchternheit?

Melde jetzt dein Projekt an!

Anmeldung zum Jugendprojekt-Wettbewerb bis 12. August 2019

Melde jetzt dein Projekt an!

Hast Du zwischen Sommer 2018 und Herbst 2019 ein Projekt umgesetzt, bist zwischen 13 und 24 Jahre alt und kommst aus dem Kanton St.Gallen?

Dann melde dich umgehend für den Jugendprojekt-Wettbewerb 2019 an und gewinne Geldpreise im Gesamtwert von CHF 7`000.-.

 

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.