Behandlung, Therapie

Inhalt

Psychotherapie

Es gibt viele verschiedene Formen von Psychotherapien, die Menschen mit Essstörungen helfen können. Am besten bekannt sind die psychodynamischen Therapien, die Verhaltenstherapie oder die Familientherapie.

Bei den psychodynamischen Therapien beschäftigt sich der/die Betroffene mit seinen/ihren Problemen, z.B. mit seinen/ihren familiären Problemen. Die psychodynamischen Therapien gehen davon aus, dass ungelöste Konflikte und die Beziehungen zu anderen Menschen für die Essstörung verantwortlich sind. Wenn der/die Betroffene die Konflikte lösen kann, macht er/sie einen wichtigen Schritt in Richtung Heilung. Die psychodynamische Therapie hilft, die Hintergründe einer Essstörung besser zu verstehen. Alleine reicht sie jedoch nicht aus, sondern sollte kombiniert werden mit einer Therapie, bei der sich der/die Betroffene direkt mit seinen/ihren Essgewohnheiten auseinandersetzt (Verhaltenstherapie).

In der Verhaltenstherapie sucht der/die Betroffene nach den Gedanken, Gefühlen und Verhaltensmustern, welche die Essstörung verursachen (z.B. "Wenn ich esse, werde ich dick und dann finden mich alle hässlich."). Der/die Betroffene versucht unter anderem, sich diese negativen Gedanken bewusst zu machen und sie dann durch positive Gedanken zu ersetzen ("Wenn ich esse, sehe ich besser aus. Jetzt bin ich zu dünn."), häufig gestützt durch seine/ihre persönlichen Erfahrungen (auch „Konfrontation“ genannt), um so wieder gesund zu werden.

Die Familientherapie (= systemische Therapie) hat zum Ziel, die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern des/der Betroffenen zu stärken, damit diese wieder offener miteinander reden. Erfahrungen, Gedanken und Gefühle, welche die Essstörung begünstigt haben, werden ausdiskutiert. Die Familie wird zu einem wichtigen Verbündeten gegen die Essstörung des/der Betroffenen, indem besprochen wird, welches Familienmitglied was beitragen kann, damit der/die Betroffene seine/ihre Essstörung überwinden kann.

Patronat
Quelle/n
Mehr Ich, weniger Waage (Erika Toman) ISBN 978-3-7296-0780-4 / Aktuelle Behandlungsempfehlungen des Experten-Netzwerk Essstörungen Schweiz (Word)
Autor/-in
Revisor/-in
Christiane Schräer

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Cannabis

Safer-Use-Regeln

Cannabis

Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko. Willst du kiffen, beachte mindestens die „Safer Use Regeln“

Test

Mitgegangen, mitgefangen

Test

Wie gross ist das Risiko, dass du wegen deiner Gruppe in Schwierigkeiten geraten wirst?

Für dich aus dem Kanton St.Gallen

TEL 143-Die dargebotene Hand

Hast du Fragen zur Schule oder Ausbildung, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung? Hast du eine persönliche oder familiäre Krise? Melde dich!

Fokus

Alkohol

Notfall

Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

HIV/AIDS

Treue schützt

HIV/AIDS

Aber nicht immer! Was du wissen musst, um Geschlechtskrankheiten wie HIV/AIDS zu vermeiden.