Das sagen die Profis

Inhalt

Umgang mit Genussmitteln

Ob Schokolade, Zigaretten, Alkohol oder Internet: Genussmittel sind allgegenwärtig. Ihr Kind wird immer wieder damit in Berührung kommen.

Es ist wichtig, dass Sie das Thema des Genussmittelkonsums mit Ihrem Kind besprechen, dass Sie diskutieren, wann der Konsum unbedenklich ist, wann man sich dagegen einschränken, sogar ganz verzichten sollte… und warum.

Je früher Sie mit Ihrem Kind darüber sprechen, desto besser. Wenn das Thema des Genussmittelkonsums erst während der fortgeschrittenen Pubertät das erste Mal behandelt wird, könnte dies schon ziemlich spät sein.

Was Sie tun ist wichtiger als was Sie sagen

Auch wenn Sie in der Pubertätszeit den Eindruck haben, dass Ihr Kind von Ihnen Abstand nimmt, bleiben Sie dennoch ein Vorbild. Wenn Sie selber Schwierigkeiten haben, mit Genussmitteln massvoll umzugehen (egal mit welchen), wird es schwieriger, von Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter zu erwarten, dass er oder sie sich besser verhält.

Deswegen empfehlen wir Ihnen, Ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen: Können Sie etwas in Ihrem Konsumverhalten ändern, so dass Sie für Ihr Kind ein besseres Vorbild sind? Vielleicht ist das nicht notwendig, vielleicht wäre es aber hilfreich.

So oder so: Unterschätzen Sie den Einfluss und die Kraft nicht, welche(n) Ihr Verhalten als Vorbild auf Ihr Kind hat. Vielleicht ist dieser Einfluss nicht immer und nicht sofort sichtbar. Langfristig kann er dennoch eine Rolle spielen, wie sich Ihr Kind weiterentwickeln wird.

Weiter mit «Stress, Probleme und schlechte Gefühle»

Patronat
Autor/-in
Isabel Willemse

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Notfall - Hilfe finden

Psychische Belastungen

Über das psychische Wohlbefinden wird meist wenig gesprochen und psychische Erkrankungen sind weiterhin Tabuthemen. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie auf der Website des Ostschweizer Forums für Psychische Gesundheit

TEL 143-Die dargebotene Hand

Haben Sie Fragen zur Schule oder Ausbildung ihres Kindes, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung?Haben Sie eine persönliche oder familiäre Krise?Melden Sie sich!

Fokus

Im Dialog bleiben

Wie spreche ich mit meinem Teenager?

Im Dialog bleiben

Die Kommunikation kann schwierig werden. Wie können Eltern im Gespräch bleiben?

Empfehlungen

Alter und Alkohol

Empfehlungen

Je jünger ein Kind ist, desto mehr Risiken bestehen. Lesen Sie unsere Empfehlungen nach Alter.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Notfall - Hilfe finden

Psychische Belastungen

Über das psychische Wohlbefinden wird meist wenig gesprochen und psychische Erkrankungen sind weiterhin Tabuthemen. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie auf der Website des Ostschweizer Forums für Psychische Gesundheit

TEL 143-Die dargebotene Hand

Haben Sie Fragen zur Schule oder Ausbildung ihres Kindes, Drogen, Gewalt, Sexualität oder Ernährung?Haben Sie eine persönliche oder familiäre Krise?Melden Sie sich!

Fokus

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen