Praxisbeispiele

Inhalt

Eltern einbeziehen

Lea nimmt therapeutische Hilfe einer Fachstelle für Essstörungen in Anspruch. Sie wird von ihren Eltern darin unterstützt und von der Schule Schritt für Schritt begleitet. Die Schule vereinbart mit den Eltern, wie sie in Kontakt bleiben.

Der Klassenlehrer, der die Eltern von früheren Kontakten her kennt, schildert die Ausgangssituation: Er klärt seine und die Rolle von Frau Arnold im Gespräch sowie das Gesprächsziel. In der Folge gibt er Frau Arnold das Wort, um ihre Beobachtungen zu schildern und die bisherigen Schritte von Seiten der Schule.

Die Eltern bestätigen die Beobachtungen und teilen die Sorgen. Sie erwähnen, was sie bisher alles versucht hätten, dass es für sie enttäuschend sei zu sehen, dass alles wohlmeinende Zureden letztlich nichts nütze. Sie wüssten auch nicht mehr weiter und seien dankbar für die Empfehlung, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Lea meint, sie sei gewillt, einen neuen Weg zu probieren, auch wenn sie unsicher sei, inwieweit es ihr gelinge.

Leas Klassenlehrer und Frau Arnold vereinbaren, dass Lea die therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt, ebenso, dass an der Schule Frau Arnold und ihr Klassenlehrer ihre Ansprechpersonen sind. Der Klassenlehrer vereinbart mit Lea und ihren Eltern ein Standortgespräch auf Ende des Semesters, an dem auch der Therapieverlauf ein Thema sein wird.

Der Klassenlehrer und Frau Arnold reflektieren unmittelbar nach dem Gespräch ihre Rollen und den Gesprächsverlauf mit Lea und ihren Eltern. Der Klassenlehrer hält das Gespräch schriftlich fest (Weiter).

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

freelance

freelance
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Arbeitsblatt

Ernährung - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Energieaufnahme und
-verbrauch: Was sind die Auswirkungen für das Körpergewicht?

Arbeitsblatt

Selbstvertrauen aufpeppen

Arbeitsblatt

10 Tipps, um mehr Vertrauen in sich selbst zu haben.

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

freelance

freelance
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Arbeitsblatt

Alkohol - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

In welchen Situationen ist es gefährlich oder unvernünftig, Alkohol zu trinken?

Arbeitsblatt

Gesundheit, Folgeschäden

Arbeitsblatt

Wie viele giftige oder krebserregende Substanzen befinden sich im Zigarettenrauch?

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.