Praxisbeispiele

Inhalt

Wieder Boden unter den Füssen

Niels Fall findet ein gutes vorläufiges Ende. Niels hat wieder Interesse und Motivation gefunden in dem, was das Leben von ihm fordert. Er hat wieder Boden unter den Füssen.

«Beim letzten Gespräch war auch die Schulleitung dabei. Herr Just hatte sie eingeladen. Ich selber war ganz gespannt auf das Gespräch. Irgendetwas hatte sich in mir verändert. Das Verhältnis zu meinen Eltern war merklich besser und angenehmer. Ich spielte zwar noch, aber es war anders, nicht mehr um vor etwas wegzulaufen, sondern um Spass zu haben, nicht mehr open end, sondern irgendwie geregelt. Mir waren meine Freunde und der Sport wieder wichtiger geworden. Und plötzlich in einem Gespräch mit dem Sozialarbeiter wurde mir auch klar, dass meine Berufswahl mit der digitalen Welt zu tun haben sollte. Ich werde nicht Spielen, sondern Spiele entwickeln.

Das Gespräch wurde zu einem Schlussgespräch. Mein Fall wurde abgerundet, alle Beteiligten haben rückblickend über meinen Fall und den Verlauf nachgedacht. Ich wurde auch gefragt, wie die Schule mich anders oder besser hätte unterstützen können. Da ist mir nichts dazu eingefallen, ausser die hilfreichen Gespräche mit dem Schulsozialarbeiter, die ich gerne weiterhin in Anspruch nehmen würde.

Meine Eltern zeigten sich sehr zufrieden, wie die Schule sich meiner persönlichen Schwierigkeiten angenommen hatte. Ich sagte noch, dass ich selber rückblickend nicht wirklich verstehen könne, was mich lange Zeit uneinsichtig und trotzig gemacht hätte, zumal es um mich ging. Aber ich hätte anfangs immer das Gefühl gehabt, man wolle mir etwas nehmen.»

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

klick rein und informiere dich

klick rein und informiere dich
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Früherkennung

Essstörungen

Früherkennung

Wie Sie Schülerinnen und Schüler mit einer möglichen Essstörung helfen können.

Früherkennung

Suizidgefährdung

Früherkennung

Erhöhtes Risiko von Suizidgefährdung erkennen und richtig handeln

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.

Für Sie aus dem Kanton St.Gallen

Hier finden Sie Unterlagen zu verschiedenen Themen zu Jugendlichen.

Step by Step – Früherkennung und Intervention

Angebote für Schulen

Die Angebote unterstützen Schulleitungen und Lehrpersonen darin, präventive und gesundheitsfördernde Aktivitäten im Schulalltag umzusetzen und nachhaltig Wirkung zu erzielen. Ziel ist es, den Handlungsspielraum so zu erweitern, dass Probleme frühzeitig erkannt werden sowie wirksam und angemessen interveniert werden kann.

klick rein und informiere dich

klick rein und informiere dich
über gesunder Umgang mit Alkohol, Tabak, Cannabis, und neuen Medien

sicher!gsund!

sicher!gsund!
Themenhefte sicher!gsund! Jetzt mit eigener Plattform

Fokus

Arbeitsblatt

Alkohol - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

In welchen Situationen ist es gefährlich oder unvernünftig, Alkohol zu trinken?

Unterlagen

Alkohol und Strassenverkehr

Unterlagen

Fahren unter Alkoholeinfluss ist eines der grössten Probleme für die Verkehrssicherheit.

News

Der neue Falzflyer druckfrisch bestellen

News
Der 6-seitige Falz-Flyer beschreibt in Kürze das Angebot von feel-ok.ch, für Lehrpersonen und Multiplikatoren/-innen. Sie erfahren, welche Themen und Tools feel-ok.ch anbietet, wie Sie feel-ok.ch mit Schulklassen einsetzen können und wer für das Interventionsprogramm zuständig ist.